ORGANISCHE GEOMETRIE

Theater Konkret - ein Skulpturentheater

Thema: Entstehung – Bewegung – Veränderung

In seinen Schriften zur „Bildung und Umbildung organischer Naturen“ fasst Goethe dieses Thema unter dem Begriff der „Gestalt“ zusammen: „Betrachten wir aber alle Gestalten, besonders die organischen, so finden wir, dass nirgends ein Bestehendes, nirgends ein Ruhendes, ein Abgeschlossenes vorkommt, sondern, dass vielmehr alles in einer steten Bewegung schwanke.“

Dieser prozessuale Vorgang in Verbindung mit Raum ist die Leitidee dieses Theaters. Der visuelle Eindruck des Theater-Konkret ist „architektonisch-skulptural“. Die Kanten und Flächen sind exakt und straff. Alle Objekte müssen sehr ruhig und leise rollen – weiche Bewegungen! Die Akteure, Tänzerin und Tänzer, sollen mit der Arbeit des Umformens oder Umformatierens und als menschliche Körper in Dialog zur Ästhetik der konkret-konstruktiven Raumskulptur treten und sich als integrale Qualität der Farb-Raum-Performance begreifen. Bei diesem Theater sind die raumbildenden Elemente nicht Hintergrund und Beiwerk, sondern gleichberechtigte Partner der Akteure und den anderen Medien, wie Tanz, Ton und Licht – es soll ein Kunstobjekt entstehen, ein ästhetisches Gesamt-Szenario des Dialogs.

(Klick auf das Bild zum Vergößern)